Alles still auf einmal - Rhiannon Navin

Klappentext

Meinung

Das Debüt ,,Alles still auf einmal“ von Rhiannon Navin stand viel zu lange ungelesen auf meiner Liste. Durch andere Leser und dessen positiven Stimmen, bin ich auf das Buch wieder aufmerksam geworden.

In dem Buch wird ein Amoklauf an einer Schule beschrieben aus der Sicht des sechsjährigen Zachs. Seinen Bruder verliert er an dem Ereignis und die Familie zerbricht daran.

Die Geschichte wurde leise, sachlich und mit vielen Emotionen geschrieben. Der Leser wird nicht überfordert und lernt verschiedene Sichtweisen kennen, wie die Figuren mit dem Schmerz und Verlust umgehen. 

Ich wollte, das Buch nicht zur Seite legen, es ist ein großartiges Debüt. Die Schwächsten in der Gesellschaft, sind meistens die aller Stärksten.

Bewertung

wenn du das Buch lesen möchtest

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*