Elefanten sieht man nicht – Susan Kreller

208 Seiten, erschienen 2015

Carlsen Verlag

Irgendetwas ist seltsam an Julia und Max, das findet Mascha von der ersten Sekunde an. Und dann sieht sie, dass Julia überall blaue Flecke hat, richtig große. Als Mascha schließlich eines Tages auf der Suche nach den beiden vom Garten aus einen Blick in ihr Haus erhascht, ist ihr klar: Sie muss ihnen irgendwie helfen. Aber wie, wenn keiner der Erwachsenen ihr zuhören will? Mascha hat eine verhängnisvolle Idee – aber manchmal ist es besser, etwas Falsches zu tun, als gar nichts.

Die Geschichte ist sicherlich nicht jedermanns Sache, denn sie behandelt Kindesmisshandlung, wie sie in der Realität stattfindet und in den meisten Fällen unter den Teppich gekehrt wird.

Die Geschichte spielt aus der Sicht der 13-jährigen Mascha, die eine schreckliche Entdeckung macht, denn ihre beiden jüngeren Freunde werden von dessen Vater verprügelt.

Mascha versucht auf sich und ihrer schrecklichen Entdeckung aufmerksam zu machen, um Hilfe zu holen, aber ihr hört niemand zu und niemand sie ernst.

Schrecklich, bis Mascha es selber nicht mehr aushält und mit ansehen kann. Sie versucht auf ihre naive Weise zu helfen und verschlimmert das Geschehnis um ein Vielfältiges.

In Mascha konnte ich mich gut hineinversetzen und ihre Lage verstehen. Beim Lesen tut einem alles weh und man möchte am liebsten eingreifen und die Erwachsenen wachrütteln.

Hart, fürchterlich und wahr, die Autorin Susan Kreller hat mich beeindruckt.

Bewertung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*